LInks- oder rechtspfotig?

23.01.2018 12:27:35 | Eva Waiblinger
Seraina fischt ihre Bröckchen mit links aus der Kartonröhre. Damit ist sie keine typische Katze, denn üblicherweise benutzen weibliche Katzen bei anspruchsvolleren Aufgaben, die grösserer Pfotenfertigkeit bedürfen, ihre rechte Pfote, Kater eher die linke, auch wenn sie kastriert sind. Auch im Alltag bevorzugen Katzen eine ihrer beiden Pfoten, beispielsweise wenn sie die Treppe runtersteigen oder in die Katzentoilette treten. Verhaltensbiologin Deborah Wells von der Uni Belfast untersucht schon länger die Seitenpräferenzen bei Katzen - bei Menschen Händigkeit genannt, bei Katzen demzufolge wohl Pfotigkeit. Während Menschen aber überwiegend Rechtshänder sind, ist die bevorzugte Pfotenseite bei Katzen eben geschlechtsabhängig. Warum es diese Seitenpräferenz gibt und was sie bedeutet, darüber tappen die Forscher noch mit beiden Füssen im Dunkeln. Wells stellt die Hypothese auf, dass die Seitenpräferenz allenfalls Aussagen zulässt über die Stressanfälligkeit eines Tieres, denn wenn die linke Pfote bevorzugt wird, dürfte damit auch die rechte Hirnhälfte stärker bei der Informationsverarbeitung ins Gewicht fallen. Diese Hirnhälfte ist aber auch dafür verantwortlich, dass ein Tier heftiger auf Stress reagiert und mehr Angst zeigt.

Artikel im Guardian (Englisch)
Originalartikel im Animal Behaviour (kostenlos)