Wie können Sie tierpsychologischer Berater werden?

Sie haben schon einige Erfahrung mit Tieren und möchten Ihre Passion zum Beruf machen, dies aber mit einer soliden Ausbildung? Dann sollten Sie tierpsychologischer Berater IFT werden. Ein Abschluss bei diesem zweijährigen, EduQuA-zertifizierten Lehrgang befähigt Sie, Tierhalter bei Verhaltensproblemen ihrer Heimtiere zu beraten. Diesen Lehrgang führt das Institut für Tierpsychologie IFT Schweiz durch. Gegründet wurde es von VIETA-Mitgliedern. Im Lehrgang unterrichten ebenfalls verschiedenste VIETA-Mitglieder als Dozenten und Praktikumsbetreuer, um Ihnen ihre Erfahrung als tierpsychologische Berater weiterzugeben. Eine Übersicht über die beruflichen Möglichkeiten als tierpsychologische Berater finden Sie hier.
 

Ausbildung IFT (Inhalte, Dauer, Preise, Eckdaten)

Die Ausbildung als tierpsychologischer Berater erfolgt durch einen zweijährigen, EduQua-zertifizierten Lehrgang, der sowohl Theorie als auch Praxis umfasst. Ursprünglich bot das Institut für Ethologie und Tierpsychologie I.E.T. von PD Dr. Dennis C. Turner diesen Lehrgang an, anschliessend VIETA selbst, und seit 2017 hat das Institut für Tierpsychologie IFT, gegründet und geführt von vier VIETA-Mitgliedern, die Weiterentwicklung und Durchführung des Lehrgangs übernommen. Der Lehrgang wird laufend angepasst, so dass die neusten Erkenntnisse aus Forschung und Erwachsenenbildung einfliessen.

Der Lehrgang ist aus verschiedenen Modulen aufgebaut, die teilweise auch unabhängig voneinander besucht werden können. Im Basis-Modul, das für alle Teilnehmer obligatorisch ist, erhalten Sie eine Einführung in die Ethologie / Verhaltensbiologie, deren Fragestellungen und Methoden, Sie lernen jedoch auch das (Normal-)Verhalten von Kleintieren (Hunde, Katzen, Nager) kennen. Ebenfalls in diesem Modul trainieren Sie, ein Beratungsgespräch zu führen. Sie lernen, was alles zum Betrieb einer eigenen tierpsychologischen Praxis gehört. Als Leistungsnachweise dienen eine Literaturarbeit, die Sie auch präsentieren müssen, und eine schriftliche Prüfung zum Abschluss.

In den beiden Modulen "Katzen" und "Hunde" spezialisieren Sie sich entweder auf eine oder beide Tierarten. Durch den Theorieteil zu Verhalten und Verhaltensproblemen führen unter anderen die Dozenten PD Dr. Dennis C Turner und Dr. Dorit Feddersen-Petersen. Mittels Beobachtungsaufgaben und Fallanalysen lernen Sie, Verhaltensprobleme zu analysieren und adäquate Therapien anzuwenden. Den Theorieteil beider Module schliessen Sie ebenfalls mit einer schriftlichen Prüfung ab. Im Praxisteil erhalten Sie einen erfahrenen tierpsychologischen Betreuer als Mentor zugeteilt, meist ein Mitglied von VIETA. Zuerst begleiten Sie ihren Mentor bei dessen Fällen, bearbeiten unter seinem Mentorat aber anschliessend eigene Fälle. Diese Module werden Sie mit einer Abschlussarbeit (meist Fallanalysen) und ebenfalls einer schriftlichen Prüfung mit Videoanalyse abschliessen.

Zusätzlich bietet IFT das Modul „Klicker“ an. In diesem Modul gehen Sie vertieft auf lerntheoretische Grundlagen (klassische und operante Konditionierung, Verstärker, Lerntheorie) ein und üben die praktische Anwendung des Klickers ein. Der Klicker kann nicht nur im Alltag (vereinfachte Gesundheitskontrollen, Einsteigen in Transportkörbe, Verstärken und Belohnen von Entspannung etc.) oder zur Beschäftigung der Tiere (z.B. Einüben von Kunsttücken) eingesetzt werden, sondern auch dabei, gewisse Verhaltensprobleme zu therapieren.

Die Zulassung zur Ausbildung bei IFT Schweiz erfolgt "sur dossier". Bei Interesse können Sie IFT jederzeit Ihre Bewerbungsunterlagen (aktueller, tabellarischer Lebenslauf mit Aus- und Weiterbildungen) schicken oder sich bei IFT über den Lehrgang informieren.

Der Lehrgang startet alle zwei Jahre jeweils im Frühjahr (Februar / März) mit dem Modul „Basis“, gefolgt von den Theorieteilen der Module „Katzen“ und „Hunde“ im selben Jahr. Erst anschliessend beginnt das Praktikum bei den individuellen Praktikumsbetreuern.
 

Kosten (Stand Ende 2018)

Modul Basis/Modul Hunde/Modul Katzen  CHF 9‘900.00
Modul Basis/Hunde  CHF 7‘900.00 
Modul Basis/Katze  CHF 7‘600.00 
Modul Klicker  CHF 780.00 

Kontakt IFT:

Institut für Tierpsychologie
Telefon: 079 555 35 45

E-Mail: ift-schweiz@bluewin.ch
Website: https://ausbildungtierpsychologie.jimdo.com/kontakt/
 

Berufliche Möglichkeiten

Um es gleich vorwegzunehmen: tierpsychologische Beratung allein ist keine Vollzeitbeschäftigung, dessen müssen Sie sich bewusst sein. Die meisten VIETA-Mitglieder betreiben tierpsychologische Beratung als Nebenberuf. Einige interessante Kombinationen ergeben sich zum Beispiel zusammen mit einer Hundeschule, einem Hundesitter-/Hundespazierdienst, einer Katzenzucht, einem Tierfuttershop oder einer Kurstätigkeit im Bereich Tierhaltung/Tierzucht. Immer mehr VIETA-Mitglieder arbeiten zudem entweder ehrenamtlich oder hauptberuflich bei einem Tierschutzverein bzw. einem Tierheim und können dort ihre Fähigkeiten einsetzen, indem sie Tierheimtiere therapieren und angehende Tierhalter beraten. Viele VIETA-Mitglieder haben sich ausserdem mit Tierarztpraxen zusammengetan. Da nur sehr wenige Tierärzte eine Zusatzausbildung in Verhaltensmedizin besitzen, fehlt vielen Praxen eine Fachperson, die Verhaltensprobleme der tierischen Patienten therapieren kann. In allen diesen Fällen ist es jedoch unabdingbar, dass Sie sich als tierpsychologischer Berater innovativ und proaktiv um Partnerschaften bemühen und, sich weitere Tätigkeitsfelder erschliessen.